Projektierung, Schadensdokumentation und Restaurierungskonzept

Weithin ist die Meinung verbreitet, dass Handwerker, hier der Steinmetz, lediglich die „ausführende Komponente“ einer Maßnahme bzw. eines Werkes sind.
Dieses ist ein weit verbreiteter Irrglaube, denn nachdem der Steinmetz in der gestalterischen Planung Fuß gefasst hat und man sich seiner Qualitäten bewusst wurde, wurden diese Qualitäten auch im Bereich der Projektierung und Schadensgutachten, speziell bei der Natursteinrestaurierung, gefordert. Gerade in der heutigen Zeit ist man sich neben der „ausführenden“ Komponente auch seiner „konzeptionellen“ Verantwortung bewusst und entdeckt in der Planung eines Projektes eine besonders reizvolle Aufgabe, der sich der Handwerksmeister stellen kann.
Bei der Projektierung und Schadensdokumentation ist es die Aufgabe, die entstandenen Schadenspotentiale aufzunehmen und zu dokumentieren. Hierbei sind nicht nur offensichtliche Schäden und deren möglich Restaurierungsansätze zu dokumentieren, sondern es wird vielmehr versucht, die Ursachen der Schäden und somit erneute und schlummernde Schadenspotentiale zu erforschen und folgerichtig zu beheben. Die Ursachenforschung und Schadensabläufe sind häufig ein Zusammenspiel von diversen Faktoren. Hier können sowohl geschichtliche, lokale und bauzeitliche Hintergründe, Konstruktionsarten, Bearbeitung und Materialauswahl eine Rolle spielen, die in ihrem Zusammenspiel große Folgen für das Bauwerk, das Grabmal, den Stein usw. haben kann.

Die Ergebnisse der Voruntersuchungen werden dann in Abstimmung mit der Denkmalpflege und dem Bauherrn in die jeweiligen Sanierungskonzepte, die Leistungsverzeichnisse und Ausschreibungstexte einbezogen, so dass man ein Restaurierungskonzept vorlegt, welches Maßnahmen, Massen und Kosten möglichst genau darstellt.
Der Reiz der Projektierung liegt darin, dass man diese vielen, kleinen Puzzlestücke zusammenfügt, um ein geeignetes Restaurierung- und Pflegekonzept für den Nutzer und das Denkmal zuarbeitet.

Vor der Restaurierung - Projektierung und Konzeption:

Erstellen von Restaurierungskonzepten, Ausschreibungstexten und Leistungsverzeichnissen
Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Laboren, Instituten und weiterer Fachplaner
Erstellen von Schadensgutachten
Erstellen von Befund- und Rekonstruktionsplänen

Während und nach der Restaurierung – Arbeitsdokumentation

Erstellen von Arbeitsdokumentationen zur Sicherung der Befunde und Offenlegung der Arbeitsabläufe und Materialien